.

Lesewoche Diesen Text vorlesen lassen

In der Woche vom 5.-9. September fand in der Kämpenschule eine Lesewoche statt.
Die Autorin Doris Meißner-Johannknecht besuchte die einzelnen Klassen jeweils in einem Unterrichtsblock und las aus ihren Werken vor.
In die Klasse 1 a kam sie am Freitagmorgen. Hier hatte sie ihr Buch „Die Geschichte vom Hasen" mitgebracht.

Cover

Damit sich die Kleinen mit den Hauptakteuren der Geschichte vertraut machen konnten, brachte sie einen kleinen Hasen aus Plüsch mit.
Auch Dinge, die dem Hasen Angst machen, wie einen großen Hund, Fahrzeuge, die nach Schuhcreme riechenden Stiefel und das Gewehr eines Jägers hatte sie dabei. Die Kinder hatten sehr viel Spaß, den Hasen zu jagen. Danach genossen sie es, mit dem Hasen bei Rosenduft und Vogelgezwitscher zur Ruhe zu kommen.

vorlesen      Stuhlkreis

Anschließend lauschten die Kinder der von der Autorin vorgelesenen Geschichte und sahen sich dazu die Bilder des Buches über die digitale Tafel an.
Vielen Dank für den kurzweiligen Vormittag.

C. Schmidt

 


 

Die Autorin hat ihre Eindrücke von der Woche an der Kämpenschule in folgendem Text zusammengefasst:

 

Doris Meißner-Johannknecht

Kämpenschule: Eine Woche im September 2022

Der Wecker um 5:30 Uhr.
Der Kaffee.
Die Tageszeitung.
Das Elend der Welt-
Die Klimakatastrophe.
Der Krieg.
Hungersnöte. Vertreibungen.
Die Pandemie. Die Inflation.
All das kommt in den Papiercontainer.
Die Fahrt über die Autobahn.
Es gibt wohl kein homeoffice.
Aber viel Grün rechts und links.
Natur in der tiefstehenden Sonne. Eine entspannte Reise.
Jeden Morgen. Mit vertrauter Spannung.
Was wird der Tag bringen?
Er soll gut werden. Für alle. Einfach gut.
Freundlich leuchten zwei Leitkegel auf dem Parkplatz. In Orange.
Jeden Morgen. Ein Zeichen. Willkommen.
Die erste Freude.
Die Busse treffen ein- Groß und Klein steigen aus.
Die Schule breitet sich vor uns aus.
Sie ist hell.
Sie strahlt freundlich.
Die Türen öffnen, schließen sich.
Der Tag beginnt. Das Elend der Welt bleibt draußen.
Hier eröffnet sich eine Oase. Ein Ort der Stille,
des Tohuwabohus auch, aber nur für einen Moment.
Das Leben entfaltet sich bunt.
Die Namen aus aller Welt. Die Gesichter offen.
Gespannt. Freundlich.
Ein liebevoller Blick. Für jeden.
Hier ist jeder willkommen.
Hier bekommt jeder genau das, was er wünscht.
Hier für Stunden gemeinsam glücklich sein.
Lernen dürfen, was möglich ist.
Den eigenen Weg finden, mit Empathie und Liebe begleitet.

Danke!
Dass ich dies alles erleben durfte!
Glücklich, für Stunden, Tage,
ein Teil dieses besonderen Kosmos gewesen zu sein.

 

lischa - 11.09.2022 / aktualisiert: 13.09.2022